NaRätsel 1: Kugelschreiber

Dieser Beitrag ist der erste einer Serie mit Rätseln zum Thema Nachhaltigkeit. Bei einem sogenannten „NaRätsel“ stelle ich eine Frage und gebe dazu Antwortmöglichkeiten zur Auswahl. Eure Aufgabe ist es, die richtige Antwort zu erraten – wenn es überhaupt eine solche gibt :). Mitraten könnt ihr immer auf meiner Facebookseite, ca. 1-2 Tage lang, vor der Veröffentlichung der Auflösung, hier auf dem Blog. Dieses Mal bedienen wir uns eines Beispiels mit Kugelschreibern.

Fragestellung:

Ein Freund erzählt euch, er habe zwei Kugelschreiber: Einen des Typs A und einen des Typs B. Jetzt will er von euch wissen, welcher davon nachhaltiger ist:

  • Typ A: Ein qualitativer Kugelschreiber eines renommierten Herstellers, aus herkömmlichen Rohstoffen, um ca. 100€
  • Typ B: Ein „normaler“ Kugelschreiber aus recyceltem Material (Holz, Pappe, Plastik), um ca. 1€

Was glaubt ihr?

Auflösung (Kurzfassung):

Pern and paperAngenommen ihr wollt gerade antworten, aber euer Freund kommt euch zuvor und gibt euch noch folgende weitere Informationen:

  • Den teuren Kugelschreiber verwendet er sehr selten und wenn überhaupt, dann nur zuhause
  • Den billigen Kugelschreiber verliert er fast jedes Mal, wenn er ihn außer Haus nimmt, deswegen muss er übers Jahr, mehrere davon nachkaufen.

Hat das eure Position jetzt verändert? Was wäre, wenn er noch hinzufügt:

  • Immer wenn der teure Kugelschreiber leer ist, kauft er sich eine Nachfüllpatrone
  • Wenn der billige Kugelschreiber leer ist, wirft er ihn weg (wenn er ihn überhaupt noch hat), denn eine Nachfüllpatrone dafür zu kaufen, ist für ihn teurer, als einen gesamten neuen Kugelschreiber zu besorgen.

Wie ist nun eure Einschätzung? Welcher Kugelschreiber ist letztendlich nachhaltiger?

Das Spannende ist, dass die zusätzlichen Informationen nicht wirklich was mit den Stiften an sich bzw. mit ihrer technischen Beschaffenheit zu tun hatten. Die Zusatzinfos betrafen lediglich die Beziehung, den Umgang und die Gewohnheiten des Menschen bezüglich dem jeweiligen Kugelschreiber.

Anders als vielleicht vermutet, geht es also in der Bewertung der Nachhaltigkeit eines Produktes oft nicht um dessen Beschaffenheit, sondern um die Beziehung des Nutzers zu diesem.

In diesem Fall noch mal verdeutlicht:

Teurer Kugelschreiber:

Wenn der Preis zu hoch ist und man ihn deshalb nicht, oder nicht so oft verwendet, weil man z.B. Angst hat, ihn zu verlieren oder ihn zu beschädigen, ist dies nicht besonders nachhaltig. Ein Kugelschreiber ist schließlich zum Schreiben da und nicht dafür, um in der Schublade zu verstauben.

Normaler Kugelschreiber:

Wenn der Preis zu niedrig ist, schenkt man ihm tendenziell wenig Bedeutung, was diese Option für die meisten auch zu keiner unbedingt nachhaltigen macht. Denn so einen Kugelschreiber verliert man immer wieder. Man achtet nicht darauf, ihn sorgfältig zu transportieren und wenn er mal leer ist, wirft man ihn einfach weg.

Fazit:

Es gibt keine richtige Antwort per se. Die „richtige“ Wahl hängt von vielen Faktoren ab, wie auch z.B. von der Möglichkeit des Konsumenten, sich überhaupt einen etwas teureren Stift leisten zu können. Generell gilt: Man sollte sich beim Vergleich von Produkten nicht so sehr von den technischen Merkmalen ablenken lassen und sich vorher, lieber folgende Fragen stellen:

  • Habe ich das Produkt vielleicht schon?
  • Ist dieses Produkt für mich notwendig und unersetzlich?
  • Muss ich es kaufen, oder kann ich es mir vielleicht ausleihen?
  • Muss ich es neu kaufen, oder geht ein Gebrauchtkauf ebenso?
  • Was gibt es für weitere Alternativen?
  • Inwiefern spielt, mein Umgang mit dem Produkt, eine wesentliche Rolle für dessen Bewertung bezüglich der Nachhaltigkeit?

Das Beispiel mit den Kugelschreibern habe ich mir nicht selber ausgedacht. Es stammt aus diesem Buch, was übrigens sehr empfehlenswert ist.

Eine weiterführende Erörterung zur Bewertung der Nachhaltigkeit eines Produktes bzw. zur Behandlung des Themas “Nachhaltiger Konsum”, findet sich in diesem Artikel.

 

TEILEN
Facebooktwittermail
FOLGEN
Facebookyoutubeinstagram

Was meinst du dazu?